Bittere Wahrheit für deutsche E-Autos: „Meilenweit entfernt, von da, wo man sein müsste“

GIGA-NewsAuthor:admindate:1 Months+view:11

Praktisch alle Autohersteller auf dem europäischen Markt haben sich Ziele für den Umstieg zum E-Auto gesetzt. Doch einer Studie zufolge hat kaum ein Hersteller eine Chance, seine Ziele auch zu packen – mit einer rühmlichen Ausnahme aus Deutschland.

 

Volkswagen

Facts 

Umstieg aufs E-Auto: Nur VW und Volvo erreichen ihre Ziele 2030

„Autohersteller wollen verzweifelt mit ihrer Umweltverträglichkeit angeben, aber in Wahrheit sind die meisten noch meilenweit entfernt von dort, wo sie sein müssten.“ Diese erschütternde Aussage macht Julia Poliscanova, zuständig für Fahrzeuge und E-Mobilität bei Transport & Environment (T&E), einem Dachverband nicht-staatlicher Umwelt- und Verkehrsorganisationen. Die Experten von T&E kommen in ihrer Studie zu dem Ergebnis, dass ein Großteil der Autohersteller am europäischen Markt nicht in der Lage ist, bis 2030 ausreichend weit auf E-Antriebe umzusteigen.

Täglich neu: Die besten Deals auf GIGA

Zwei Ausnahmen gibt es, eine davon aus Deutschland: VW und Volvo seien die einzigen, die sich selbst mit dem notwendigen Ehrgeiz Ziele gesteckt haben. Andere Hersteller, darunter Ford, der neu geformte Konzern Stellantis mit Marken wie Opel und Peugeot sowie Daimler und BMW werden es laut T&E nicht schaffen, bis 2030 den EU-Vorgaben entsprechend auf Elektroautos umzusatteln.

Für den Verband gehen die Vorgaben nicht weit genug. Was die EU 2019 im Green Deal festgehalten hat, um bis 2050 klimaneutral zu sein, wird demnach nicht gehalten – obwohl viele Hersteller die Ziele der EU bis 2030 verdoppeln. Für die Auswertung hat T&E laut eigenen Angaben Strategien und Zielsetzungen der zehn führenden Autobauer in Europa ausgewertet. Auch bisherige Verkaufszahlen fließen mit ein.

Bevor auch ihr aufs E-Auto umsteigt, gilt es sich zu informieren: Im Video findet ihr fünf überholte Mythen über Elektroautos:

  • 5 Irrtümer über Elektroautos

    50 Prozent E-Autos sind für deutsche Hersteller kein Problem

    Die Experten gehen davon aus, die Hersteller im Schnitt 10 Prozent hinter den eigentlich nötigen Absatzzahlen zurückbleiben – vorausgesetzt, dass sie die ehrgeizigeren Ziele erreichen. Dafür sollen nur die Konzepte von VW und Volvo taugen. Beide würden eine „offensive und überzeugende Strategie“ verfolgen, während Ford beispielsweise hohe Ziele habe, aber der Weg dahin unklar bleibe. Bei Daimler und Toyota kritisiert man etwa geringe Absatzzahlen von kleinen E-Autos. BMW eingeschlossen, fokussiere man zu sehr auf Hybrid-Fahrzeuge.

    Hoffnungslos geht der Ausblick von T&E allerdings nicht zu Ende: „Alle drei großen deutschen Autobauer können bis 2030 ohne Probleme 50 Prozent Elektrofahrzeuge produzieren“, so Stef Cornelis, Direktor Deutschland bei T&E.

    Next article       Up article